a

Enigma Verkehrshaus Luzern cropped

 

By Enigma_Verkehrshaus_Luzern.jpg: cropped by OS derivative work: OS (Enigma_Verkehrshaus_Luzern.jpg) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Enigma-Verschlüsselungsgerät

Die Ruf nach sicherer Verschlüsselungstechnik wird laut. Gängige Verfahren sind sicher, können aber mit geballter Computerkraft doch geknackt werden. Das Verfahren ,die  quantenmechanische Verschlüsselung in noch nicht serienreif. Aber sie  ist prinzipiell abhörsicher. Es ergibt sich die Frage: Wollen wir das wirklich? Nach bisheriger Lesart soll dem Geheimdienst unseres  Staaten die prinzipielle Möglichkeit eingeräumt werden, abzuhören. Das  istbei der Jagd auf Terroristen sinnvoll. Auch die Knackung des deutschen Enigma Codes durch die Alliierten im Zweiten Weltkrieg, trug ganz wesentlich zu der Auffassung bei, dass Verschlüsselungstechnik für den Ausgang eines Krieges sehr wichtig sein kann.
 Die bisherige Lesart besagt, dass der  Geheimdienst immer einen kleinen Vorsprung in der Entschlüsselungstechnik haben sollte.  Das setzt aber voraus, dass wir unseren Geheimdienst nicht als Feind betrachten. In den USA ist man da schon einen Schritt weiter. Der NSA wird akzeptiert. Es  gibt dort kaum eine  Aufregung darüber, dass Freund und Feind ausspioniert wird. My

FAZ_Online:"Das Abhören von Handybotschaften und E-Mails könnte ein Ende haben - dank einer Verschlüsselungstechnik, die den Gesetzen der Quantenwelt gehorcht. Sie enttarnt jeden Spion auf der Stelle. Was fehlt, ist der politische Wille in Europa, die neue Technologie zu verwirklichen und die klassischen Verschlüsselungssysteme zu ersetzen."

http://www.faz.net/aktuell/wissen/physik-chemie/quantenverschluesselung-den-nsa-lauschern-keine-chance-12634181.html

Quantenkryptographie ist die Verwendung quantenmechanischer Effekte (besonders bei Quantenkommunikation und Quantencomputern) als Bestandteilkryptographischer Verfahren oder zur Kryptoanalyse.

Die bekanntesten Beispiele der Quantenkryptographie sind der Quantenschlüsselaustausch und der (noch nicht praktikable) Shor-Algorithmus zum Faktorisieren großer Zahlen. Quantenkryptographie erlaubt das Entwickeln von Verfahren, die klassisch (d. h. ohne den Einsatz von Quanteneffekten) unmöglich sind. Zum Beispiel kann bei einem Quantenkanal ein Lauscher entdeckt werden, weil seine Messung die gesendeten Daten beeinflusst.

Wikipedia