File:Burkina Faso - Tarfila Farming Group.jpg
 


This image is in the public domain because it contains materials that originally came from the Agricultural Research Service, the research agency of the United States Department of Agriculture.

Bauern in Burkina Faso
 

Es ist nicht unverhältnismäßig teuer, wenn aufstrebende Länder wie Indien und Brasilien den ärmsten Teil ihrer Bevölkerung mit Nahrungsmitteln versorgen wollen.Wenn die Preise für Grundnahrungsmittel  staatlich subventioniert werden, ist das in Ordnung. Es ist leider so, dass die wirtschaftliche Entwicklung in den aufstrebenden Ländern nicht gleichmäßig der Bevölkerung zugute kommt-. Alle Versuche in dieser Richtung, ob Sozialismus oder Kommunismus, sind gescheitert. Teilweise sind diese politischen Experimente grandios gescheitert, mit Millionen Hungertoten in der damaligen  UdSSR und in China zu Maos Zeiten.

Eine Marktwirtschaft hat in China zu großen wirtschaftlichen Erfolgen geführt. China ist der Leuchtturm für die ärmeren Länder dieser Welt. Die Armenspeisung könnte praktisch sofort beginnen, wenn der politische Wille da ist. In Brasilien hat die Politik einen sozialen Touch. Wenn Brasilien sich dazu bekennt, den armen Teil seiner  Bevölkerung über Wasser zu halten, dann ist das vermutlich mehr als ein Wahlkampfmanöver. Indien verfolgt ähnliche Pläne. Ob die Subventionierung dann tatsächlich die Armen erreicht, muss sich zeigen. Böse Zungen sprechen von einem Wahlkampfmanöver. Und in Namibia ist der Fortschritt auch nicht zuhause. Diese Länder schielen sehr stark auf den Westen, der die Kosten für die Armenspeisung übernehmen soll . Das bringt das ganze Vorhaben in ein schiefes Licht. Die deutsche Entwicklungshilfe ist mäßig erfolgreich. Sie ist mehr eine Schau, was wir alles können, und was die armen Länder alles nicht können. Dennoch meinen Optimisten, das sich Afrika auf dem Weg zur Industriefellschaft befindet. Innerhalb einer Generation könnte Afrika es schaffen, wirtschaftlich zu gesunden. Oder zumindest teilweise. Denn in Afrika leben zur Zeit schätzungsweise 1 Milliarde Menschen. Tendenz stark steigend. Millionen Afrikaner werden nicht am Fortschritt teilhaben. Ein Grundeinkommen auf der Basis von subventionierten Grundnahrungsmitteln,  werden diese Menschen dringend brauchen. Das Grundeinkommen ist keine Chimäre der Linkspartei, sie ist erforderlich.My