Wild horses (brumbys) for tim n' cathy

By Rob and Stephanie Levy from Townsville, Australia (Wild horses (brumbys) for tim n' cathy) [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons

Die Wildpferde in Australien, dort "Brumbys" genannt,  vermehren sich prächtig. Sehr zum Leidwesen der Farmer, denen in erheblichem Umfang Futterverluste entstehen. Dort wo ein Pferd frisst , kann keine Kuh grasen. Wenn die Farmer die Rechnung aufmachen, wie viele Rinder sie nicht mästen konnten, dann kommt schon einiges zusammen.

Also ordnet das Landwirtschaftsministerium die Massentötung von Wlldpferden an. Aus dem Hubschrauber heraus wurden ca. 1200 Tiere abgeknallt. Das die Landwirtschaftsbehörde die Tötung angeordnet hat, um mehr Platz für die übrigen Tiere zu schaffen , klingt nach einer reichlich misslungenen Rechtfertigung. Es ist nicht die erste Massentötung von Wildtieren in Australien. Vor einigen Jahren wurden wilde Dromedare  getötet. Die Kaninchenplage bekämpften die Australier mit einem für die Tiere tödlichem Virus. Das Virus blieb nicht in Australien, sondern tötete massenhaft Kaninchen auf der ganzen Welt (siehe Myxomatose).

Die Vernichtung von Wildpferden , angeordnet durch die australische Regierung, sorgt für Proteste in aller Welt. Die Wildpferdepopulation hätte die australische Regierung durch Schwangerschaftsverhütung bei den Tieren in Griff bekommen können. Aber solange wollte die Regierung offensichtlich nicht warten. Was die übrige Welt davon hält, ist ihr reichlich egal.

My

SZ_Online:"So viele Wildpferde wie in Australien gibt es nirgends. Deswegen haben Scharfschützen in den vergangenen Tagen Hunderte "Brumbys" auf Anordnung der australischen Regierung erschossen. Ihr Argument: das Wohl der Tiere."

Brumby ist ein australisches verwildertes Pferd, ähnlich den amerikanischen Mustangs. Sie stammen von domestizierten Pferden und von Reitpferden ab, die nach dem Goldrausch in der Mitte des 19. Jahrhunderts freigelassen wurden. Die Pferde können eine Höhe von 1,35 bis 1,50 m im Stockmaß erreichen. Brumbies gelten als ausdauernd, wendig, schnell und wild.

Die ersten nach Australien eingeführten Pferde waren Kap-Pferde aus Südafrika, danach kamen Pferde aus Südamerika (wohl der chilenische Corralero) ins Land. Noch später wurden Timorponies aus Indonesien und verschiedene britische Pony- und Kaltblutrassen sowie zahlreiche Vollblut- und Araberpferde eingeführt. Spuren all dieser Rassen finden sich in der australischen Wildpferdpopulation.


{jcomments on}