Keine Fahrverbote in Norwegen

Ausgerechnet Norwegen als Vorbild in Sachen drohender Fahrverbote in deutschen Großstädten hinzustellen, ist schon verdammt gewagt. Norwegen ist eines der reichsten Länder in Europa, dem Erdölboom in der Nordsee sei Dank!Das Land ist sehr groß und dünn besiedelt, in der Hauptstadt wohnen allerdings prozentual recht viele Norweger. Das Norwegen das "schädliche " Erdöl aus der Nordsee verkauft und Strom aus Wasserkraft im eigenen Land benutzt, ist natürlich eine raffinierte Taktik.  Selbst wenn wir solche Berge und Täler hätten wie in Norwegen sie hat, dann würde bestimmt keine Wasserkraftwerk gewonnen  werden, weil alle Umweltschützer sich anketten würden , um Berge und Täler "zu schützen."

Das Lob auf die sonstigen Bedingungen für den Verkehr mit dem Auto in Norwegen ist reichlich unbedarft. Ein Auto in Norwegen ist doppelt so teuer wie in Deutschland, wobei die Autos in Deutschland schon relativ teuer sind. Der Wohlstand in Norwegen hat seinen Preis und Vater  Staat ist in Norwegen ein Riese. Es sieht gar nicht danach aus, dass wir das extrem teure System in Norwegen kopieren wollen. Wir haben kaum  Wasserkraft und wir haben kein Nordseeöl und da müssen wir uns schon etwas einfallen lassen. Bestimmt nicht die drohenden Fahrverbote. Das Dieselauto mit technischer Zusatzeinrichtung hat in Deutschland gute Chancen. Ob das überhaupt notwendig ist , dass ist eine andere Frage. In Norwegen weht der Wind so kalt, da ist der Dampf der Autos schnell verraucht. My