TV-20180310-0112-1401.webm.h264  700


EU-Reaktionen
Trumps Zölle - nur der Anfang?


Stand: 09.03.2018 20:58 Uhr


Lange genug war bekannt, dass Trump amerikanische Zölle erhöhen will, um die eigene Wirtschaft zu schützen und zu fördern. Dabei fehlte es auf europäischer Seite nicht am "Pfeifen im Wald". Die, die es angeht, machten sich gegenseitig Mut, dass es schon nicht so schlimm kommen wird mit den Zöllen. Der Ball wurde auf europäischer Seite möglichst flach gehalten, um im Falle eines Falles als "unschuldig" dazustehen. Beschwichtigend wurde darauf hingewiesen, es handle sich nicht um Strafzölle, sondern um Abschottungszölle. Durch diese kleine  Unterscheidung soll nach Möglichkeit Trump milde gestimmt werden. 

Das ist aber eine Fehleinschätzung . Die Befürchtungen gehen dahin, dass Trump die Zölle als Allzweckwaffe verwenden will. Trump hat immer wieder gezeigt, dass er nur eine Richtung kennt und die lautet "America first". Das ist die wirtschaftliche Seite und Zölle können auch prima verwandt werden, um Staaten zu bestrafen, wenn  sie sich nicht so verhalten, wie es sich Trump vorstellt. Da ist das Merkel - Deutschland eine Zielscheibe, weil Deutschland in den vergangenen Jahren nicht für Onkel Sam in den Krieg ziehen wollte. Gemeint ist der Afghanistankrieg, der Irakkrieg etc. in der Ära Bundeskanzler Schröder , Außenminister Fischer . Umgekehrt ist Deutschland immer davon ausgegangen, dass Amerika Deutschland beschützt, wenn es einmal hart auf hart kommen sollte. Das ist nach Trumps Auffassung ungerecht, weil Amerika die Kartoffeln aus dem Feuer holt und dafür auch noch beschimpft wird. Das hat Amerika den Deutschen nicht verziehen!

Damit soll jetzt Schluss sein. Es geht also mitnichten nur um Geld, sondern auch um Ehre, Ansehen und Genugtuung auf amerikanischer Seite. Umgekehrt entwickelt sich die amerikanische Seite unter Trump zu hässlichen Ausbeutern. Trump zielt besonders auf Deutschland, weil Deutschland die EU vorantreibt. Weil Deutschland die UNO hoch schätzt und ein Dutzend weiterer Sachen in Trumps neokolonialistischen Augen sein America First behindern. Dabei sollte es klar sein, dass America first keine reine wirtschaftliche Angelegenheit ist, sondern ein ganzheitliches Weltmachtstreben ist. Verteidigung  , Kultur, Wissenschaft werden in die USA "rückverlagert". Wer den Amerikanern etwas verweigert, wird bestraft, solange, bis er zu Kreuze kriecht. 

Deutschland ist gegen das amerikanische Roll back in die fünfziger Jahre auf wirtschaftlicher Ebene nur scheinbar durch die EU geschützt. Weil Trump die EU als Firlefanz betrachtet, kann Trump gegenüber Deutschland eine einfache Strategie anwenden. Beispiel: Die Zölle für Autos aus Europa, Korea und Japan werden erhöht. Ein Aufschrei geht durch die Republik. Dann werden Gut und Böse getrennt. Die willigen Länder werden durch Rückerstattungen verschiedener Art belohnt. Deutschland geht leer aus. Ob die Solidarität mit Deutschland in der EU ausreicht, um Deutschland aus dem amerikanischem Würgegriff zu befreien, ist die Frage aller Fragen. Die neue Bundesregierung in Deutschland und die SPD voran will die EU aufwerten. Die EU soll weniger bürokratisch, freundlicher werden. Das ist bestimmt nicht im Sinne der USA unter Trump. Die Schlappe Deutschlands in der Flüchtlingsfrage , andere EU-Länder haben zum größten Teil nur ganz wenige oder überhaupt keine Flüchtlinge aufgenommen, lässt Böses ahnen. Deutschland bleibt alleine im Regen stehen. 


Zugegeben, das ist ein "worst case"- Szenario . Es muss nicht so kommen. Aber die Einschätzung Trumps haben die Optimisten in den vergangenen Monaten glatt verfehlt.  Und das amerikanische Volk? Es findet Gefallen an Trumps Ideen. Wohlstand mit der Brechstange oder mit Gewalt ist sehr wohl in der amerikanischen Gesellschaft verankert. Wir in Deutschland werden uns warm anziehen müssen!. My 

Als Rollback (vom englischen „roll back“ für „zurückrollen“ oder „zurückdrehen“) bezeichnet man in EDV-Systemen das „Zurücksetzen“ der einzelnen Verarbeitungsschritte einer Transaktion. Das System wird dadurch vollständig auf den Zustand vor dem Beginn der Transaktion zurückgeführt.