Man soll die Feste feiern wie sie fallen. Glaubt man den Ankündigungen mit etwa 2000 Events anlässlich der Antirassismus Wochen in Deutschland,  dann brauchen wir uns in Deutschland keine Sorgen zu machen(???) Rassismus ist ein weltweites Übel. Rassismus ist keineswegs auf die weiße Rasse beschränkt. Die Erfahrungen mit Flüchtlingen zeigen, daß es nicht gut ist , wahllos Gruppen zusammen zu stellen. Das kann ganz böse Folgen haben. Rassismus tritt dann häufig als Misch-Aggression auf. Aggression aus einer Mischung von Rassismus ,Religionszugehörigkeit., sozialer Benachteilung. Wenn Verfolger und Verfolgte aufeinander treffen, dann sind häufig blutige Vorfälle  schon vorprogrammiert. Eine kleine Gemeinheit reicht dann schon  und es kommt zur Auseinandersetzung.

Was tun? Die Konflikte der Rassen und Religionen, um die beiden wichtigsten Punkte für ein gedeihliches oder nicht gedeihliches Nebeneinander zu nennen, diese Punkte sollten unbedingt berücksichtigt werden. Feindschaften werden  durch räumliche Trennung  vermieden . Die Verfolgung der Rohingias war in den vergangenen Monaten ein sehr deutliches Zeichen für Rassismus und mangelhafte religiöse Toleranz. Entgegen der allgemeinen Meinung, kann  der Hinduismus durchaus fremdenfeindliche Züge haben.

Aber in in Deutschland ist alles in Ordnung? Rassismus kann als soziale Eigenschaft  erlernt  werden. Sinti und Roma sind in Deutschland nicht erwünscht,  wobei Sinti und Roma Rassismus im In-und Ausland beklagen, aber selbst auch wenig leisten, um als soziale Gruppe anerkannt zu werden. 
In den Industrieländern gibt es in nicht unerheblichem Umfang   verdeckten Rassismus. Zwar sind in der Öffentlichkeit  weiße, schwarze, braune,  gelbe Hautfarbe kein Problem. Dennoch kann sich ein latenter Rassismus verfestigt haben, der  den sozialen Aufstieg einer einer bestimmten Hautfarbe unmöglich macht. Diese Form des Rassismus ist nicht offenkundig. Erst genaueres Hinsehen  offenbart den latenten Rassismus

Was tun? Wikipedia widmet  dem Thema mindestens ein Dutzend Seiten. Und das in einem Online Lexikon. Es wird über Rassismus in den Industriestaaten sehr viel geschrieben und geforscht. Wenn eine Ursache erkannt wird , dann kommt der Rassismus durch die Hintertür wieder in die Gesellschaft. Die zahlreichen Überlappungen  mit anderen anderen Kriterien wie Religion , Einkommen,, Sitten und Gebräuche etc. machen den Rassismus zu einer äußerst schwer zu kalkulierenden sozialen Eigenschaft.

In den USA gibt es jede Menge Vorschriften, Anleitungen, die Rassismus verhindern sollen. Es geht vielleicht fünf Jahre gut, dann bricht sich Gewalt als Folge von erlittenem Rassismus wieder eine Schneise, in einer Stadt, einem Landstrich. Dabei ist Rassismus poor häufig die Ausnahmen (z.B Ku-Klux-Klan) Sehr häufig sind Opfer auch gleichzeitig Täter. Umgekehrt sind Opfer manchmal auch gleichzeitig Täter. Das Problem des Rassismus ist der Erfahrung nach kaum lösbar. Die Eigenverantwortung der Menschen muss gestärkt werden, damit sich Rassismus in friedlicheren Bahnen bewegt.  My

 
Der Ku-Klux-Klan (KKK, engl. Ku Klux Klan) ist ein rassistischer und gewalttätiger, vor allem in den Südstaaten der USA aktiver Geheimbund. Der Klan war 1865–75 und 1915–44 als einheitliche Organisation aktiv. Seit 1950 bestehen unter diesem Namen wieder mehrere voneinander unabhängige Gruppen.