Irans Chefunterhändler "Wir brauchen jetzt genügend Garantien"

Stand: 14.05.2018 00:33 Uhr

"Abbas Araghchi ist iranischer Chefunterhändler für die Atomverhandlungen. Er wurde 1960 in Teheran geboren und studierte an der Universität Kent. Seit 2018 ist er Vizeaußenminister für politische Angelegenheiten." zit. Tagesschau 14.5.2018. 

Interview der ARD mit dem Chefunterhändler des Irans,  einige Auszüge und Kommentare

Araghchi hängt die Latte sehr hoch für ein Fortbestehen des Atomvertrages ohne die USA. Garantien sollen die Europäer bringen?  Abbas Araghchi: "Wie kann Europa unsere Interessen (die des Iran) decken? Die zweite Frage ist: Wie können sie uns garantieren, dass sie das, was sie versprechen, auch in die Tat umsetzen?" zit. Tagesschau 15.5.2018 

Das ist ein wunder Punkt. Das Abkommen war/ist in erster Linie ein Vertrag der Super-Atommacht USA und dem Iran, der ganz gerne Atommacht wäre. Frankreich und England sind  Atommächte und Unterzeichner des Atomabkommens. Frankreich und England sind westeuropäische Atommächte. Die Atommächte sind gefragt und weniger  die Nicht -Atommacht Deutschland. .

Araghie fordert in erster Linie von den Europäern einen Fortbestand der Aufhebung der Wirtschaftsblockade. Das bedeutet aber , dass die westeuropäischen Staaten auf direkte  Konfrontation zu den USA gehen. Das ist der Preis, den der Iran fordert. Wirtschaftlich gesehen ist die Entscheidung klar: Der geschätzte Umsatz zwischen  den USA  und Deutschland erreichte 2017 ca. 100 Milliarden Euro . Die  Umsätze mit dem Iran betrugen ca. 3 Milliarden Euro.

Es ist die Forderung, die" Seiten" zu wechseln. Die deutsche Bundesregierung kann  die deutschen Firmen, die im Iran tätig sind oder tätig sein wollen, nicht beschützen. Es ist reichlich ausgeschlossen, dass Deutschland die Vorbedingung des Irans annimmt. Deutschland wird doch nicht so blöd sein, sich gegen die USA in Stellung zu bringen? Dann kann die große Koalition nach Hause gehen und die Linkspartei bitten, die Führung Deutschlands zu übernehmen.

Weg von der Supermacht Amerika, hin zu einer Politik, die härteste Konsequenzen für Deutschland haben würde?  Das kann nicht in deutschem Interesse sein. Verhandlungen mit dem Iran werden erst stattfinden, wenn  Deutschland bereit ist, den Iran vor einer wirtschaftlichen Isolierung zu schützen. Das wird Deutschland nicht tun, eine Diktatur (Iran)  vor den Amerikanern zu schützen. . Es feht nur noch, dass Deutschland vom Iran aufgefordert wird, seine Garantien gegenüber Israel auf Eis zu legen.

Die Kanzlerin tut gut daran,  den Atomvertrag zu den Akten zu legen, um Deutschland vor politischem Schaden zu schützen. Die  UNO wird Deutschland feiern,wenn sie auf Konfrontatiokurs zu den USA gehen sollte . Aber darauf kann Deutschland auch gerne verzichten. My

Abbas Araghchi (Persisch: عباس عراقچی, About this sound Aussprache (helfen· Info) Persische Aussprache: [ʔæbˌbɒːse Æɾɒːɣˈt͡ʃʰi]; geboren 1960 in Teheran) ist ein iranischer Diplomat , die derzeit die politische Stellvertreter an das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten des Iran ist. Zuvor war er als stellvertretender Büro für Asien-Pazifik und der Commonwealth-Angelegenheiten[5] und Legal and International Affairs der Ministerium für auswärtige Angelegenheiten des Iran. [2] er dient als Irans nukleare Chefunterhändler in Gesprächen mit den P5 + 1. [6]

Araghchi trat das Auswärtige Amt im Jahr 1989. Im Anfang der 1990er Jahre diente er als Geschäftsträger der ständigen Vertretung der islamischen Republik Iran zur Organisation der Islamischen Konferenz, Sitz in Jeddah, Saudi Arabien. [2]

Er war Botschafter in Finnland (1999-2003) und Japan (2007 – 2011). [2]

Vor werdenden Botschafter war Araghchi als Generaldirektor des Instituts für politische und internationale Studien (IPIS). Von 2004 bis 2005 war er Kanzler der School of International Relations. [2]