Cereale       



Cereale Pressespiegel
505 Irak/Syrien: Im Kampf gegen IS werden keine Gefangenen gemacht
TV-20180204-2256-5101.webm.h264  506
http://t1p.de/hglh


MP3
OGG VOR

Das Szenario ist nicht so ganz neu: Ein Krieg , wo keine Gefangenen gemacht werden. Weil die IS-Leute aus ideologischen Gründen in hohem Maße unmenschlich sind, sind die Überlebenschancen derjenigen, die in feindliche Hand fallen, auf beiden Seiten eher gering. Die Haager Landkriegsordnung  hat sich in Syrien vermutlich noch nicht herumgesprochen.  Es ist deshalb keine Überraschung, dass Human Rights Watch (3) auf  unmenschlichen Praktiken im Krieg gegen IS aufmerksam geworden ist. In einem Krieg mit dem Grundgesetz unter dem Arm ( Hermann Höcherl ,Bundesinnenminister CSU 1963 1+2  CSU) loszugehen und feindliche Taliban  festnehmen, auf das  ein Richter die weiteren Schritte anordnet, das ist fürwahr recht blauäugig.

Die Haager Landkriegsordnung (HLKO) ist die Anlage zu dem während der ersten Friedenskonferenz in Den Haag beschlossenen zweiten Haager Abkommen von 1899 „betreffend die Gesetze und Gebräuche des Landkriegs“, das 1907 im Rahmen der Nachfolgekonferenz als viertes Haager Abkommen in leicht geänderter Fassung erneut angenommen wurde.  Erster Satz wiki Sie Link zum Auszug Haager Landkriegsverordnung

In einem Krieg spielen Emotionen eine sehr große Rolle. Nur wer einen tiefen Hass im Bauch verspürt, wird sein eigenens Leben riskieren, um die IS-Leute zu töten. Es ist immer noch so, dass in einem
Krieg Menschen systematisch getötet werden. . Wobei systematisch schlimme Folgen haben kann. Die roten Kmer rotteten aus ideologischen Gründen Teile des eigenen Volkes aus. Stalin war auf dem gleichen Pfad, als er er vermutlich Hundertausende oder sogar  Millionen (???) Menschen hinrichten ließ, weil  ersie  für ideologisch abtrünnig hielt. Bei Mao Tstung war es nicht anders.

Das kann die laufenden Taten nicht entschuldigen, aber verständlicher machen. Unsystematisches Töten ist eine Spezialität der Amerikaner. . Sie bombardieren Flächen , wo sie Feinde vermuten. Das hilft, die eigenen Verluste zu minimieren, aber der Kollateralschäden an getöteten Zivilisten ist sehr hoch. Jetzt, wo die Bewunderung für die Amerikaner abgekühlt ist, sollten die Praktiken der rücksichtlosen Bombardierung nicht einfach hingenommen werden. 


Dabei werden die Militärs in Ost  und West gerne darauf hinweisen, dass ihrer Ansicht nach moderne Kriege immer gerechter werden, weil durch moderne Waffen nur noch die "Bösewichte" getötet werden. Die Sache hat nur einen Haken: Kriege lösen Angst und Schrecken aus.  Wenn Krieg keine Angst und keinen Schrecken mehr auslösen, dann ist ein Krieg reichlich sinnlos. 

Zurück zum Krieg gegen IS. 
Weil der IS grausam und unberechenbar gegen die Zivilbevölkerung ist, verschiebt sich automatisch die Gegenwehr. Es werden dann keine Gefangenen mehr gemacht. Und wenn doch Gefangene gemacht werden, dann gibt es Mittel und Wege , die Gefangenen auch noch ins Jenseits zu befördern. Die Überlebenschancen der russischen Gefangenen in deutscher Hand war gering. Die Überlebenschane deutscher Gefangener in russischer Hand war auch nicht hoch. Verhungern lassen ist immer noch eine angewandete, lautlose Methode. 
Es geht  nicht um die Rechtfertigung unmenschlicher Praktiken!!! Es geht um das Verstehen solcher Praktiken. . Humanität ist leider eine Eigenschaft des Menschen, die noch nicht besonders weit verbreitet ist. My


(1) 

Zitate mit Quellenangabe

  • „Die Beamten können nicht den ganzen Tag mit dem Grundgesetz unter dem Arm herumlaufen.“ - Anfang September 1963 als Bundesminister des Inneren dazu, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz unter Verstoß gegen das Telefongeheimnis des Grundgesetzes Telefonabhörmaßnahmen durch alliierte Dienstsstellen hatte vornehmen lassen. Zitiert bei Wolfram Dorn. Erinnerungen. Abgeordnete des Deutschen Bundestages. Bd. 15. Boldt im Oldenbourg-Verlag München 1996. S. 111 Google Books und in DER SPIEGEL 18. September 1963
  • " etwas außerhalb der Legalität" (Vollständig: "Offenbar ist hier auch so verfahren worden. Das ist, ich möchte einmal sagen, etwas außerhalb der Legalität, aber wir alle sind der Meinung [...] Wenn nun die Polizei versucht haben sollte — ich kann das noch nicht verifizieren —, einen Landesverräter vielleicht auch auf diesem kurzgeschlossenen Wege zu bekommen, dann könnte man sagen: Es ist außerhalb der Bestimmungen; aber moralische Vorwürfe möchte ich deswegen niemanden machen.") - in der Fragestunde des Deutschen Bundestages am 8. November 1962 im Zusammenhang mit der Frage des Abgeordneten Wittrock: „Wer veranlaßte die spanische Polizei, den ‚Spiegel‘-Redakteur Ahlers in Malaga festzunehmen?“ Plenarprotokoll 4/46 S. 7 (D)

(2) Hermann Höcherl (* 31. März 1912 in Brennberg bei Regensburg; † 18. Mai 1989 in Regensburg) war ein deutscher Politiker der CSU. Er war von 1961 bis 1965 Bundesminister des Innern und von 1965 bis 1969 Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

(3) Human Rights Watch (HRW) ist eine US-amerikanische[1], international tätige, nichtstaatliche Organisation, die durch Untersuchungen und Öffentlichkeitsarbeit für die Wahrung der Menschenrechte eintritt. Sie hat ihren Sitz in New York City