TV-20180309-0904-5401.webm.h264 499
Cereale Presseschau
myrau.org

US-Einfuhrzölle
Eine innen- und außenpolitische Dummhei
t (?) 

Stand: 09.03.2018 03:52 Uhr

Ob die Strafzölle , die Trump europäischen und asiatischen Lieferanten aufbrummt, eine politische Dummheit sind, wird  sich erst mittelfristig zeigen.  Klar ist, dass im Augenblick nur Kanada und Mexiko von der Vergünstigungsregel profitieren sollen.. Alle anderen Lieferanten in Richtung USA sind keine Freunde (mehr). Das die trifft die Europäer ins Herz, nicht mehr Amerikas Lieblinge zu sein. Was noch klar ist: "Spalte und herrsche!"Trump will nur noch mit einzelnen Ländern verhandeln oder auch gar nicht verhandeln. Wer schön brav ist  zu Onkel  Trump, wer seinen Militärhaushalt hochfährt, wer einen besonders tiefen Bückling vor Trump macht , der erhält Zollermäßigung. Da können gerne noch ein halbes Dutzend anderer Kriterien hinzu kommen-. Trump ist gegen Schwangerschaftsabbruch, Trump ist kein Freund der Flüchtlinge , Trump hält wenig von Gleichberechtigung, Trump ist für die Todesstrafe etc. 

Das mag alles reichlich hinterwäldnerisch sein, aber die Methode ist wirksam, weil die Exporteure etwas von den Importeuren in den USA  wollen . In umgekehrter Richtung ist der Warenverkehr viel bescheidener.  Natürlich zahlt der Verbraucher die Zeche, aber in der Abwägung eines arbeitslosen Stahlarbeiters in Pittsburg , ob er lieber arbeitslos sein will oder etwas steigende Konsumpreise akzeptieren will, da ist die Entscheidung doch sonnenklar. Die Wirtschaftstheoretiker können zehnmal behaupten, dass Strafzölle langfristig der US-Wirtschaft schaden, Trump behält seinen Kurs bei. Viele Wege führen nach Rom!Das ist aus seiner Sicht als amerikanischer Präsident völlig richtig, dass er Strafzölle erhebt.  Er löst seine Wahlkampfversprechen ein, er will wiedergewählt werden. Der wichtigste Punkt ist aber die Knute der Strafzölle. Das Machtinstrument kann er nach Belieben einsetzen. Er hat die volle Verfügungsgewalt. Und er wird die Disziplinierungsknute einsetzen. Besonders gegen Merkel-Deutschland, dass ihm Widerstand leisten will und nicht pariert. Unartige Regiegierungschefs werden solange bestraft, bis sie parieren.  Da kommt der unangenehme Amerikaner durch, wie er  in der Welt an vielen Orten verhasst ist. 

Wir können auf amerikanische Produkte verzichten. Wir bauen auch unsere Flugzeuge selbst und schießen unsere eigenen Satelliten  ins All. Wo soll der Handelskrieg hinführen? Will Trump sog. strategische Güter nur noch im eigenen Land produziern lassen.  Trump bringt immer wieder strategische Interessen der USA  in den Zusammenhang mit Strafzöllen. Das ist kein Versehen und auch kein Witz. Will er den Europäern Hochtechnologie bei Rüstungsgütern vorenthalten?Will er unartige Staatslenker energiepolitisch schaden? Weil Deutschland seine Energie laufend verteuert und die USA seine Energiekosten laufend vermindern, wer hat da einen wirtschaftlichen Vorteil? Genaues  weis nur Trump. Er braucht seine Entscheidung pro Strafzoll nicht einmal zu begründen. Und er braucht es nicht zu begründen, wenn er auf einmal Polen Sonderkonditionen eingeräumt bekommt. Und wenn er der Tchechei Sonderkonditionen einräumt. Und wenn er Ungarn sehr großzügige Konditionen einräumt. Da ist das Urteil der Wirtschaftstheoretiker reichlich theoretisch und nicht zu gebrauchen. My