• In Mittelamerika ist der Kaffeeanbau durch eine Pilzerkrankung, den Kaffeerost, stark gefährdet. Schon die Hälfte der Plantagen soll vernichtet worden sein. Dadurch werden zehntausende Arbeiter in den Plantagen arbeitslos. Dabei ist der Kaffeerost keine neue Plage. Es hat schon in frühereren Zeiten derartige Epidemien gegeben.   Kaffeeanbau ist in Mittelamerika  häufig eine Monokultur; der Verlust ihrer  Kaffeplantagen ist eine Katastrophe für Bevölkerung
  • Die Schuldzuweisungen bewegen sich im üblichen Rahmen: In den Industrieländern wird der Klimawandel verantwortlich gemacht. Die Realität ist eine anderere. Der Ökoanbau hat die Katastrophe begünstigt. Die Kaffeesträucher sind ohne Fungizidspritzung wehrlos. Hinzu kommt, dass der Anbau alter Kaffeesorten, der in den Industrieländern von der zahlungskräftigen Kundschaft sehr geschätzt wird ,ebenfalls die Kaffeesträucher stark anfällig macht.
  • mmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm
  •  
  • Rostpilze sind auf den heimischen Kulturen weit verbreitet. Sie werden aber durch Fungizide und Resistenzzüchtungen  gut in Schach gehalten. Dabei ist die Verwendung von Kupfersulfat (im Weinbau) gegen verschieden Pilze historisch zu sehen und in Deutschland verboten. Moderne Fungizide sind wirksam und wenig giftig.
  • In Mittelamerika werde vorzugsweise die armen Bauern und die armen Landarbeit ins wirtschaftliche Unglück gestürzt. Da hilft kein fairer Anbau.Was tun?  Mangelhafte Ausbildung  ist das größte Problem für die Kaffeeanbau . Weil die Pilzsporen auch durch die Wanderarbeiter von Plantage zu Plantage verbreitet werden, wären  vorbeugende Sterilitätsmaßnahmen angesagt. Die Abkehr von der Monokultur wäre eine staatliche Angelegenheit. Auch die Züchtung von resistenten Kaffeesorten kann nur der Staat leisten. Für die momentane Katastrophe kommen alle denkbaren Maßnahmen zu spät. My

Der Kaffeerost (Hemileia vastatrix) ist ein Rostpilz, der Kaffee-Pflanzen befällt und die gleichnamige Erkrankung auslöst. Dabei handelt es sich um die wirtschaftlich bedeutendste Krankheit dieser Kultur. wiki

xxxxxxxxxxxxxxxxx

Hemileia vastatrix uredinial pustules

By Carvalho et al. [CC-BY-2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.5)], via Wikimedia Commons

Kaffeerost (Hemileia vastatrix)


TV-20180313-1205-1101.webm.h264 707
Cereale Pressespiegelmyrau.org

Die etwas abfällige Bemerkung von Jens Spahn über die nicht - Notwendigkeit von "Tafeln,",also von  nicht -staatliche Einrichtungen, die arme Menschen beköstigen, hat ein Echo bei den Politikern verschiedener Ausrichtung  gefunden. Mit stärkerem Engagement reagieren die SPD , die Grünen  und die Linkspartei. Sie bringen  Vorstellungen in die Debatte, die nicht neu sind, aber wo jetzt der Zeitpunkt da ist, wo Armut von staatlicher Seite anders verwaltet werden kann.

Der strenge Hausvater Staat ist bei der Verwaltung von Armut reichlich blind. Hartz IV ist kein Ruhekissen. Grundgedanke von  Hartz IV ist es, den Langzeit-Arbeitlosen wieder in Arbeit zu bringen und zwar durch  ein niedrigeres Einkommen. Wenn der neue Arbeitgeber solide ist, dann bekommt er Zuschuss, damit er  den Langzeitarbeitslosen nach einer Probezeit  einstellt. Das soll für junge Arbeitslose auch so beibehalten werden. Wenn ein Arbeitnehmer , Alter 50 Jahre, seine Stelle verliert, dann beginnt in der Regel eine Show. die zu nichts führt. Es ist ein Theater das im schlimmsten Fall bei 1 Euro Jobs endet. 


Es wäre in der Tat besser, wenn der Staat endlich zugeben würde, dass für einen Arbeitnehmer , der mit 50 Lebensjahren entlassen wurde. dass diese Person auf dem ersten Arbeitsmarkt keine Chance hat. Wäre es nicht ehrlicher, wenn der Staat anerkennt, dass der Harz IV-Bezieher im ersten Arbeitsmarkt keine Chance hat? Warum schlüpft der Staat in die Rolle des Richtenden, der Arbeitslosigkeit als persönliches Versagen sieht? Die Maßnahmen zur Weiterbildung bringen nichts.

SPD , Grüne und Linkspartei  haben schon Konzepte, die einen Wechsel in einen dritten Arbeitsmarkt möglich machen könnten-.  Das  Streben nach Arbeit und Einkommen soll  prinzipiell nicht eingestellt werden, nur der Staat soll mehr Realismus an den Tag legen. Der strafende Staat gehört der Vergangenheit an. Im Mittelpunkt steht der Arbeitnehmer, "der über die Runden kommen muss. ". Arbeit im sozialen Bereich gibt es genug, es fehlt aber an Geldgebern. Wenn der Arbeitslose  es will, dann kann er eine persönliche  Mischfinazierung anstreben. Was der Empfänger staatlicher Leistungen   erwirtschaftet, darf er in einem bestimmten Rahmen behalten. Der  Rahmen soll erheblich größer sein, als das, was im Augenblick erlaubt  ist. 

Das Mandat des Staaten darf durchaus wehrhaft sein. Es geht nicht darum ,dass ein Empfänger staatlicher Leistungen den ganzen Tag Fernsehen sieht. Die erweiterten Hilfsangebote des Staates, können in Rechnung gestellt werden, aber nicht in der bisherigen Form. Die Piratenpartei hat vor einigen Jahren Werbung für ein neues Model für Arbeitslose gemacht. Weil das Arbeitslosenmodel von den Piraten kam, wurde es gar nicht erst angeschaut. Es soll kein Berufswunsch werden, keine Arbeit aufzunehmen. Auf gar keinen Fall-. Es darf auch nicht sein, dass junge Leute  ihre Fähigkeit zu arbeiten mutwillig ruinieren, um ohne Arbeit durch das Leben zu kommen-. Der Arbeitslose hat schon eine Verpflichtung gegenüber seinen Ernährern. Daraus darf er nicht einfach entlassen werden.


Anders sieht es bei einem fünfzig Jahre  alten  Mann oder bei einer 50 Jahre alten Frau aus, die keine Chance mehr hat,  eine Arbeitstelle zu bekommen. Für diese Gruppe sollte das "Theater" aufhören und ein neuer Lebensabschnitt beginnen. Ein Lebensabschnitt in einem dritten Arbeitsmarkt, der dynamisch ist, Menschen zur Arbeit animiert. Das ist ist möglich und wünschenswert. My


update 12.3.18
lllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllllll




http://www.tagesschau.de/inland/faq-armut-in-deutschland-101.html

Debatte über Hartz IV
Wie arm ist Deutschland?

Stand: 12.03.2018 17:48 Uhr


Das haben wir schon vor 50 Jahren in der Schule gelernt: Verhungern braucht in Deutschland niemand. Vom Ausprobieren sei  dringend abgeraten. Wer bei Hartz IV gelandet ist, hat in der Regel große  Schwierigkeiten, aus dem verordneten Zustand wieder auf die Normalschiene zu gelangen. Wer besonders ehrlich ist, dem wird sein Hemd immer kürzer. Es ist kein Zustand, der besonders erstrebenswert ist.

Der Durchschnitts-HartzIV-Bezieher versucht seine Lage durch Mischkalkulation erträglicher zu machen. Wer das Mittagessen einspart, hat mehr Geld für Konsumartikel. Das lässt sich noch weiter strecken durch Haushaltskredite, Versandkaufhäuser wie Otto bieten ihre Dienste an. Wer die Kosten für Bekleidung wegdrücken kann ,hat mehr Geld für andere Konsumgüter. Wer an der Wohnungseinrichtung spart, hat mehr Geld für den privaten Konsum.

Die Tafeln in Deutschland werden gut frequentiert. Ihre Kundschaft ist  heterogen. Der Patient , der intern umverteilt, ist der zu verurteilen? Ihn trifft der Bannstrahl, wenn er beim intensiven privaten Umverteilen erwischt wird. Doch die öffentliche Meinung ändert sich langsam. Wenn durch weitere Rationalisierungen  in den Betrieben immer mehr  Menschen freigesetzt werden, die dann keine Perspektive auf dem Arbeitsmarkt mehr haben, die  dann überlegen wie sie als HartzIV -Bezieher , wie sie bis zur Rente über die Runden kommen. Wenn ein Rentenanspruch besteht.


Es ist bestimmt kein Grund mehr, dass der Staat vorexeziert, wie mit Langzeitarbeitslosen umzugehen ist. Die Bürokratie hat Pferdefüße- Da kommen die Tafeln in den Blickpunkt. Sie verteilen Nahrungsmittel, bieten eine warme Suppe an. Es braucht sich niemand zu schämen wenn er in der Reihe steht. Der werktägliche Treff bei einer Tafel ist ein sozialer Treffpunkt, wo mehr  als nur Suppe ausgegeben wird. Die Tafel ist gleichzeitig Nachrichten-Börse  ein strukturierendes Element für den Tagesablauf von HartzIV-Empfängern. 

Wenn jetzt der neue Gesundheitsminister kommt, und lauthals im Fernsehen sagt, es muss in Deutschland niemand verhungern, auch wenn es keine Tafeln gäbe., dann lässt das Aufhorchen. Hat der Gesundheitsminister schlecht geschlafen?War es nur eine Ungeschicklichkeit oder ist Herr Spahn tatsächlich so blind,, dass er Tafeln für überflüssig hält?  Er wird zurückrudern müssen und Worte finden müssen, die Tafeln ihre Berechtigung geben. Bisher hat sich Herr Spahn nicht wieder gemeldet und eine "Klarstellung" abgegeben. Die Opposition weis was sie zu sagen hat. My

Wie viel Geld hat ein Hartz-IV-Bezieher monatlich zur Verfügung?

Wer gilt als arm?

Wie sehen die regionalen Unterschiede in Deutschland aus?

Hat Deutschland eines der besten Sozialsysteme der Welt, wie Spahn behauptet?

Debatte über Hartz IV
Opposition wirft Spahn Arroganz vor

Stand: 12.03.2018 15:54 Uhr
 

Spahn zu Hartz IV
Weit weg von der Realität

Stand: 12.03.2018 13:42 Uhr

Tafel ist die Bezeichnung für gemeinnützige Hilfsorganisationen, die Lebensmittel, welche im Wirtschaftskreislauf nicht mehr verwendet und ansonsten vernichtet werden würden, an Bedürftige verteilen oder gegen geringes Entgelt abgeben. In Deutschland sind ein Drittel davon Kinder und Jugendliche. Hier sind Tafeln seit 1993 aktiv. In zahlreichen anderen europäischen Ländern existieren vergleichbare Initiativen (Food Banks). Tafeln sind in Deutschland im Tafel Deutschland e.V. organisiert und zumeist auf der Ebene der Kommunen aktiv. Sie heißen deshalb z. B. Berliner TafelHamburger Tafel oder Hannöversche Tafel.[1] Das Logo der Tafel Deutschland ist als eingetragenes Markenzeichen (Wort-Bildmarke) rechtlich geschützt.[2]
äääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääää



Man soll die Feste feiern wie sie fallen. Glaubt man den Ankündigungen mit etwa 2000 Events anlässlich der Antirassismus Wochen in Deutschland,  dann brauchen wir uns in Deutschland keine Sorgen zu machen(???) Rassismus ist ein weltweites Übel. Rassismus ist keineswegs auf die weiße Rasse beschränkt. Die Erfahrungen mit Flüchtlingen zeigen, daß es nicht gut ist , wahllos Gruppen zusammen zu stellen. Das kann ganz böse Folgen haben. Rassismus tritt dann häufig als Misch-Aggression auf. Aggression aus einer Mischung von Rassismus ,Religionszugehörigkeit., sozialer Benachteilung. Wenn Verfolger und Verfolgte aufeinander treffen, dann sind häufig blutige Vorfälle  schon vorprogrammiert. Eine kleine Gemeinheit reicht dann schon  und es kommt zur Auseinandersetzung.

Was tun? Die Konflikte der Rassen und Religionen, um die beiden wichtigsten Punkte für ein gedeihliches oder nicht gedeihliches Nebeneinander zu nennen, diese Punkte sollten unbedingt berücksichtigt werden. Feindschaften werden  durch räumliche Trennung  vermieden . Die Verfolgung der Rohingias war in den vergangenen Monaten ein sehr deutliches Zeichen für Rassismus und mangelhafte religiöse Toleranz. Entgegen der allgemeinen Meinung, kann  der Hinduismus durchaus fremdenfeindliche Züge haben.

Aber in in Deutschland ist alles in Ordnung? Rassismus kann als soziale Eigenschaft  erlernt  werden. Sinti und Roma sind in Deutschland nicht erwünscht,  wobei Sinti und Roma Rassismus im In-und Ausland beklagen, aber selbst auch wenig leisten, um als soziale Gruppe anerkannt zu werden. 
In den Industrieländern gibt es in nicht unerheblichem Umfang   verdeckten Rassismus. Zwar sind in der Öffentlichkeit  weiße, schwarze, braune,  gelbe Hautfarbe kein Problem. Dennoch kann sich ein latenter Rassismus verfestigt haben, der  den sozialen Aufstieg einer einer bestimmten Hautfarbe unmöglich macht. Diese Form des Rassismus ist nicht offenkundig. Erst genaueres Hinsehen  offenbart den latenten Rassismus

Was tun? Wikipedia widmet  dem Thema mindestens ein Dutzend Seiten. Und das in einem Online Lexikon. Es wird über Rassismus in den Industriestaaten sehr viel geschrieben und geforscht. Wenn eine Ursache erkannt wird , dann kommt der Rassismus durch die Hintertür wieder in die Gesellschaft. Die zahlreichen Überlappungen  mit anderen anderen Kriterien wie Religion , Einkommen,, Sitten und Gebräuche etc. machen den Rassismus zu einer äußerst schwer zu kalkulierenden sozialen Eigenschaft.

In den USA gibt es jede Menge Vorschriften, Anleitungen, die Rassismus verhindern sollen. Es geht vielleicht fünf Jahre gut, dann bricht sich Gewalt als Folge von erlittenem Rassismus wieder eine Schneise, in einer Stadt, einem Landstrich. Dabei ist Rassismus poor häufig die Ausnahmen (z.B Ku-Klux-Klan) Sehr häufig sind Opfer auch gleichzeitig Täter. Umgekehrt sind Opfer manchmal auch gleichzeitig Täter. Das Problem des Rassismus ist der Erfahrung nach kaum lösbar. Die Eigenverantwortung der Menschen muss gestärkt werden, damit sich Rassismus in friedlicheren Bahnen bewegt.  My

 
Der Ku-Klux-Klan (KKK, engl. Ku Klux Klan) ist ein rassistischer und gewalttätiger, vor allem in den Südstaaten der USA aktiver Geheimbund. Der Klan war 1865–75 und 1915–44 als einheitliche Organisation aktiv. Seit 1950 bestehen unter diesem Namen wieder mehrere voneinander unabhängige Gruppen.

Treffen Trump-Kim
Weißes Haus stellt Vorbedingungen

TV-20180310-2008-3001.webm.h264 703

Stand: 10.03.2018 10:30 Uhr

Das kann das vorzeitige Aus des von Kim (Nordkorea) angebotenen Gesprächs mit US-Präsident  Trump sein. Die USA sehen Nordkorea in einer Bringschuld. Nordkorea soll nuklear abrüsten, Nordkorea soll sein Raketenprogramm einstellen, Nordkorea soll aufhören, andere Länder zu bedrohen. Das hatte Kim zwar in Aussicht gestellt, aber es ist so wie mit der alten DDR, was Friede eigentlich ist, das sieht die kommunistische Seite in einer ganz eigenen Weise. Auch hat Kim sein Angebot als Lockmittel an die USA weitergereicht. Abrüstung auf Nordkoreas Seite sieht Kim bestimmt als Ergebnis eines Verhandlungsweges wie am Ende des Vietnam-Krieges. Soll heißen: Die USA verschwinden aus Südkorea, der Konflikt ist dann nur noch ein Konflikt zwischen "Bruderstaaten".

In einer Umarmungstaktik wird Nordkorea dann versuchen, eine Wiedervereinigung zu erreichen. Die Drohmittel , Atombombe und Raketen, bleiben im Hintergrund. Weil die jetzige Regierung Moon in Südkorea eine pazifistische Regierung ist, sieht Kim  ein leichtes Spiel. Die Hauptstadt des wiedervereinigten Korea heißt dann Pjöngjang und die nordkoreanische Propaganda- Maschine läuft wie immer auf Hochtouren.Von den Politikern in Südkorea ist nichts mehr zu sehen,sie wurden alle mit großem Pomp durch Regimetreue  ersetzt. .


So könnte es kommen, es muss nicht so kommen. Den Flötentönen aus Nordkorea geht Trump nicht  auf den Leim. Auch wird er seine Aversion gegen das stalinistische Regime in Nordkorea nicht einfach beiseite legen. Er wird es vermeiden, sich dem Kreuzfeuer der hellwachen Opposition im eigenen Land auszusetzen. Das kann Trump überhaupt nicht gebrauchen. Wenn Kim in die bekannte Tonart zurückfällt, dann ist das Kapitel "Friedensoffensive Nordkorea" für die nächsten 20 Jahre erledigt.

Das bedeutet  auch ein Aus für deutsche Träume. Weil Teile der neuen Bundesregierung (SPD) den Atom-Vertrag mit dem Iran als vorbildlich loben und nach gleichem Muster Nordkorea in die Pflicht nehmen wollen, bekommt die Idee einen starken Dämpfer. Es ist auffallend ruhig geworden um eine mögliche Einbindung Nordkoreas in ein Vertragswerk. Heiko Maas kann  sich anderen Themen zuwenden. My

20Set Barcelona 14
By Màrius Montón (Own work) [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons
 
Hier: Demonstration von Referendums­befürwortern vor dem katalanischen Wirtschafts­ministerium am 20. September 2017

Für Wochen war es still geworden um die geforderte Abspaltung Kataloniens vom spanischen Mutterland. Die Neuwahlen um die Weihnachtszeit herum haben die Abspalter gestärkt. Aber dann kam die Sendepause. Die halbe Führungsmannschaft für ein unabhängiges Katalonien sitzt in spanischen Gefängnissen oder ist ins Ausland geflohen. Die siegreiche Linkspartei ANC rief jetzt zur Demonstration auf und viele Sympathisanten kamen. Vermutlich waren es 45 000 Demonstranten. Es ist der etwas kuriose Fall eingetreten, dass Demonstranten von ihrer Linkspartei fordern, endlich zu handeln. Das kommt nicht sehr häufig vor. 

Jetzt ist die spanische Zentraregierung klüger als im Vorjahr. Sie setzte 2017 voreilig Neuwahlen an, die den Separatisten einen halben Sieg brachten. . Nun arbeitet die Zeit für die Zentralregierung. Die gewählten Parteien sind wie gelähmt , die Dynamik der Bewegung hat gelitten. Es ist unklar wie es weitergehen soll. Wenn die beiden Linksparteien die Unabhängigkeit Kataloniens proklamieren sollten, dann wäre die staatliche Ordnung dahin.

Es wäre eine machtmäßige Loslösung vom Mutterland. Wenn dann die Zentralregierung sämtliche Zahlungen einstellt, keine Renten mehr zahlt, keine Beamten mehr bezahlt, dann bricht das Chaos aus. Dann hat die Zentralregierung immer noch die Option, ihre Bundes-Polizisten wieder einzusetzen, um die staatliche Ordnung halbwegs wieder herzustellen. Die linken Parteien fürchten weder Tod noch Teufel, aber sie fürchten einen Zustand, wo sie Verantwortung übernehmen würden. Sie  fürchten  einen Zustand im ihrem Herrschaftsbereich,  den sie nicht beherrschen würden.

Was tun? Aus der Sicht der linken Parteien wäre es ihnen lieb, wenn sie den Segen der Zentralregierung bekommen würden. Wenn die Zentralregierung ihnen über die hohen Anfangsklippen der staatlichen Unabhängigkeit  helfen würde. Die Zentralregierung als nützlicher Idiot , das wäre den Linksparteien schon Recht. Aber das ist ausgeschlossen.

Die internationale Solidarität wäre auch dringend erwünscht, aber die ist sehr schwach(?)  Oder gibt es doch  noch eine "Reservearmee", dass z.B. Griechenland oder ein anderes Land ganz heimlich die Genossinnen und Genossen in Katalonien mit Krediten unterstützt??? My


Es ist ein denkbares Szenario. Er könnte so kommen. Es wäre gut, wenn es nicht so kommt. Bisher war die spanische Zentralregierung darauf bedacht, sich selbst nicht ins Unrecht zu setzen. Demnach wäre eine Nichtzahlung von Renten und eine Nicht-Besoldung von Beamten ein Rechtsbruch. Er könnte in einer "aufgeheizten Stimmungslage" eintreten .Im Augenblich gibt es aber kein Hinweise, dass die Zentralregierung so handeln wird. My 


 
  • Arandis
  • Namiba: Uranbergbau
  • Der Tagebau der Rössing-Mine bei Swakopmund,Namibia
  •  Möchten sie in einer Uranmine arbeiten? Sie und ich auch nicht. Bestimmt nicht! Damit sind wir fein raus, aber die Frage, ob niedrige Strahlungswerte Krebs auslösen können, ist damit nicht beantwortet. Da kommt es zunächst auf den Standpunkt drauf an. Der Arbeitgeber Rio Tinto wird die Frage vehement verneinen, sonst kann  er morgen die Mine dicht machen. Alle Leute, die etwas grün angehaucht sind, werden Stein und Bein schwören, dass Strahlung, und sei sie auch noch so klein, Krebs auslösen kann . In irgend einem Labor befindet sich dann immer die Statistik, die der jeweiligen Partei recht zu geben scheint.

  • Blitzlichter sind die vielen Röntgen -und  CT-Untersuchungen in unserem Leben. Und die natürliche Radioaktivität , die ständig aus dem Weltraum auf uns niederprasselt bis hin zur Kohle und Brikett, die wir verheizen und ahnungslos radioaktive Stoffe freisetzen.  Mitarbeiter im Kernkraftwerk fallen nicht reihenweise tot um, die Castor-Behälter sind dicht  .Die Aufregung um die Behälter ist arg übertrieben , es  wird auch in Zukunft Uran abgebaut werden. Zugegeben in Ländern, wo man es mit der Arbeitssicherheit nicht so genau nimmt. My 

  • Arandis ist eine Stadt mit 5100 Einwohnern[1] im gleichnamigen Wahlkreis Arandis in der RegionErongoNamibia. Arandis liegt in einer Ebene zwischen Rössingbergen im Südwesten undKlanbergen im Osten, rund 60 km nordöstlich von Swakopmund.
  • Die Stadt wurde von Rössing Uranium Limited 1972 für seine Angestellten in der nur 15 km entfernt gelegenen Rössing-Mine errichtet und ist eine reine Bergbaustadt. 1992 wurde Arandis vom Rössing-Konzern anlässlich der zwei Jahre zuvor errungenen Unabhängigkeit des Landes als "Geschenk" an den namibischen Staat übergeben. wiki
  • Zeitungen 
  •  .

    Uranmine in Namibia: Wer Arandis verlässt, stirbt | ZEIT ONLINE

    www.zeit.de › Wirtschaft06.02.2014 

  • Atomtransporte Hamburg: Dreckiges Namibia-Uran auf dem Weg zu ...
umweltfairaendern.de/.../atomtransporte-hamburg-dreckiges-namibia-uran-auf-dem-...16.08.2014 - 14 

Uran in Namibia – Segen oder Fluch? - afrika süd

https://www.afrika-sued.org/downloads/66677667392019887/





"In Berlin brennt ein Ditib-Kulturverein, im Sauerland wird ein Vereinsheim attackiert, in Itzehoe gibt es Anschläge an zwei Orten und in Hamburg wird das türkische Konsulat attackiert." zit. Tagesschau-Redaktion 12.3.18

Update 12.3.18 


Brände und Steinwürfe
Anschläge auf türkische Einrichtungen

 

Stand: 11.03.2018 16:52 Uhr


Es ist keine große Überraschung , dass die  türkische   Offensive in Nordsyrien Gegendemonstranten auf den Plan ruft. Das türkische Vorgehen mit Panzern und Flugzeugen in Nord-Syrien macht wütend. Die Bilder im Internet sind schwer erträglich. Das der Angriff mit türkischen Panzern deutscher Herkunft verübt wird , ist im Prinzip  illegal. Wenn ein Nato-Land wie die Türkei sich an keine rechtlichen Beschränkungen hält, dann ist das sehr bedenklich. Es ist auch bedenklich, das Natoland Deutschland, sein  Verhältnis zur Türkei erstaunlich schnell bereinigt hat. Es kann nicht angehen, das den Türkeitouristen aus Deutschland ein entspanntes Verhältnis zur Türkei vorgeführt wird. Was die Türkei macht, ist illegal, ist nicht im deutschem Interesse. 

Auf der anderen Seite sind Anschläge auf türkischen Einrichtungen den Machthabern in Ankara hoch willkommen, weil sie eine  Rechtfertigung für türkischen Vorgehen darstellen . Es ist  klar, dass der Staat Deutschland ungesetzliche Aktivitäten nicht dulden wird, mögen sie  auch sehr wohl  begründet sein. My

mmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm


TV-20180310-0112-1401.webm.h264  700


EU-Reaktionen
Trumps Zölle - nur der Anfang?


Stand: 09.03.2018 20:58 Uhr


Lange genug war bekannt, dass Trump amerikanische Zölle erhöhen will, um die eigene Wirtschaft zu schützen und zu fördern. Dabei fehlte es auf europäischer Seite nicht am "Pfeifen im Wald". Die, die es angeht, machten sich gegenseitig Mut, dass es schon nicht so schlimm kommen wird mit den Zöllen. Der Ball wurde auf europäischer Seite möglichst flach gehalten, um im Falle eines Falles als "unschuldig" dazustehen. Beschwichtigend wurde darauf hingewiesen, es handle sich nicht um Strafzölle, sondern um Abschottungszölle. Durch diese kleine  Unterscheidung soll nach Möglichkeit Trump milde gestimmt werden. 

Das ist aber eine Fehleinschätzung . Die Befürchtungen gehen dahin, dass Trump die Zölle als Allzweckwaffe verwenden will. Trump hat immer wieder gezeigt, dass er nur eine Richtung kennt und die lautet "America first". Das ist die wirtschaftliche Seite und Zölle können auch prima verwandt werden, um Staaten zu bestrafen, wenn  sie sich nicht so verhalten, wie es sich Trump vorstellt. Da ist das Merkel - Deutschland eine Zielscheibe, weil Deutschland in den vergangenen Jahren nicht für Onkel Sam in den Krieg ziehen wollte. Gemeint ist der Afghanistankrieg, der Irakkrieg etc. in der Ära Bundeskanzler Schröder , Außenminister Fischer . Umgekehrt ist Deutschland immer davon ausgegangen, dass Amerika Deutschland beschützt, wenn es einmal hart auf hart kommen sollte. Das ist nach Trumps Auffassung ungerecht, weil Amerika die Kartoffeln aus dem Feuer holt und dafür auch noch beschimpft wird. Das hat Amerika den Deutschen nicht verziehen!

Damit soll jetzt Schluss sein. Es geht also mitnichten nur um Geld, sondern auch um Ehre, Ansehen und Genugtuung auf amerikanischer Seite. Umgekehrt entwickelt sich die amerikanische Seite unter Trump zu hässlichen Ausbeutern. Trump zielt besonders auf Deutschland, weil Deutschland die EU vorantreibt. Weil Deutschland die UNO hoch schätzt und ein Dutzend weiterer Sachen in Trumps neokolonialistischen Augen sein America First behindern. Dabei sollte es klar sein, dass America first keine reine wirtschaftliche Angelegenheit ist, sondern ein ganzheitliches Weltmachtstreben ist. Verteidigung  , Kultur, Wissenschaft werden in die USA "rückverlagert". Wer den Amerikanern etwas verweigert, wird bestraft, solange, bis er zu Kreuze kriecht. 

Deutschland ist gegen das amerikanische Roll back in die fünfziger Jahre auf wirtschaftlicher Ebene nur scheinbar durch die EU geschützt. Weil Trump die EU als Firlefanz betrachtet, kann Trump gegenüber Deutschland eine einfache Strategie anwenden. Beispiel: Die Zölle für Autos aus Europa, Korea und Japan werden erhöht. Ein Aufschrei geht durch die Republik. Dann werden Gut und Böse getrennt. Die willigen Länder werden durch Rückerstattungen verschiedener Art belohnt. Deutschland geht leer aus. Ob die Solidarität mit Deutschland in der EU ausreicht, um Deutschland aus dem amerikanischem Würgegriff zu befreien, ist die Frage aller Fragen. Die neue Bundesregierung in Deutschland und die SPD voran will die EU aufwerten. Die EU soll weniger bürokratisch, freundlicher werden. Das ist bestimmt nicht im Sinne der USA unter Trump. Die Schlappe Deutschlands in der Flüchtlingsfrage , andere EU-Länder haben zum größten Teil nur ganz wenige oder überhaupt keine Flüchtlinge aufgenommen, lässt Böses ahnen. Deutschland bleibt alleine im Regen stehen. 


Zugegeben, das ist ein "worst case"- Szenario . Es muss nicht so kommen. Aber die Einschätzung Trumps haben die Optimisten in den vergangenen Monaten glatt verfehlt.  Und das amerikanische Volk? Es findet Gefallen an Trumps Ideen. Wohlstand mit der Brechstange oder mit Gewalt ist sehr wohl in der amerikanischen Gesellschaft verankert. Wir in Deutschland werden uns warm anziehen müssen!. My 

Als Rollback (vom englischen „roll back“ für „zurückrollen“ oder „zurückdrehen“) bezeichnet man in EDV-Systemen das „Zurücksetzen“ der einzelnen Verarbeitungsschritte einer Transaktion. Das System wird dadurch vollständig auf den Zustand vor dem Beginn der Transaktion zurückgeführt.

TV-20180309-1125-3801.webm.h264 700
SPD-Minister stehen fest
Diesmal als Mannschaft

Stand: 09.03.2018 15:27 Uhr

Die SPD- Minister- Mannschaft steht , obwohl Mann....schaft schon wieder der Stein des Anstoßes sein kann. Die Ministerriege gibt  sich am künftigen Kabinettstisch modern und aufgeschlossen. Die alten "Elefanten" an  der Spitze der Partei sind perdu. Hätte die SPD nicht viel schneller und ohne störendes Getöse sich so präsentieren können? Es könnte leicht der Eindruck entstehen, dass die SPD die Zügel in die Hand nimmt. Aber davor sind CDU und CSU und die werden die neue relativ zart linke Mannschaft um Olaf Scholz ausbremsen.

Mag die Scholz -Crew auf unnahbare Führungsfiguren verzichten, CDU und CSU haben die alte Ordnung beibehalten. Es ist reichlich unwahrscheinlich , dass Seehofer und Merkel sich als Teamleiter verstehen. Und die alte Tante SPD wird sich insgesamt nicht schnell wandeln. Sie hat reichlich Alpha Leute in ihren Reihen. Ein Herr Stegner vertritt  als Einzelperson die SPD in Schleswig-Holstein und er wird sich nicht einfach beiseite schieben lassen. Hauptmerkmal: Er will bleiben und die SPD zwischen Nord- und Ostsee auf seine linke Art erneuern.

Es hat sich in den vergangenen Jahren verstärkt gezeigt, ein Parteiprogramm, das die SPD immer wieder so liebevoll zelebriert, dass damit keine Wahl zu gewinnen ist. Auf die Personen kommt es an! Es ist aussichtsreicher, um eine Person in der Öffentlichkeit herum ein Programm zu schreiben, so wie Macron sich gibt. Auch auf nationaler Ebene  bleiben dem verehrten Wähler doch die entscheidenden Peronen im Gedächtnis haften.Merkel, Seehofer .... Wer kann sich schon ......  merken

? Es muss schon ein halbes Genie sein, der sich alle Fernsehgrößen, alle Filmgrößen alle Spieler der Nationalmannschaft , alle Politiker und Politikerinen auf Gemeinde, Landes- und Bundesebene merken kann.Es sind ja keine starren  Figuren für Jahrzehnte, sondern ständig ist die virtuelle Mannschaft um uns herum in Bewegung. 
Wir gehen  davon aus, dass der Wähler ein kurzes Gedächtnis hat, dann werden für die Partei mit dem S am Anfang die letzten 365  rabenschwarzen Tagen in Vergessenheit geraten und das ist gut so . Politiker und Politikerinnen werden gewählt, um die Zukunft zu gestalten. Und ganz wichtig und reichlich neu ist der Zusatz bei der Vereidigung , dass Politiker Schaden vom deutschen Volk abwenden. Die Krise ist die Zeit der Exekutive. Da werden auch neue Führer- und Führerinnen geboren. Lieber keine Krise!? Der fromme Wunsch geht wohl nicht in Erfüllung. My


TV-20180309-0904-5401.webm.h264 499
Cereale Presseschau
myrau.org

US-Einfuhrzölle
Eine innen- und außenpolitische Dummhei
t (?) 

Stand: 09.03.2018 03:52 Uhr

Ob die Strafzölle , die Trump europäischen und asiatischen Lieferanten aufbrummt, eine politische Dummheit sind, wird  sich erst mittelfristig zeigen.  Klar ist, dass im Augenblick nur Kanada und Mexiko von der Vergünstigungsregel profitieren sollen.. Alle anderen Lieferanten in Richtung USA sind keine Freunde (mehr). Das die trifft die Europäer ins Herz, nicht mehr Amerikas Lieblinge zu sein. Was noch klar ist: "Spalte und herrsche!"Trump will nur noch mit einzelnen Ländern verhandeln oder auch gar nicht verhandeln. Wer schön brav ist  zu Onkel  Trump, wer seinen Militärhaushalt hochfährt, wer einen besonders tiefen Bückling vor Trump macht , der erhält Zollermäßigung. Da können gerne noch ein halbes Dutzend anderer Kriterien hinzu kommen-. Trump ist gegen Schwangerschaftsabbruch, Trump ist kein Freund der Flüchtlinge , Trump hält wenig von Gleichberechtigung, Trump ist für die Todesstrafe etc. 

Das mag alles reichlich hinterwäldnerisch sein, aber die Methode ist wirksam, weil die Exporteure etwas von den Importeuren in den USA  wollen . In umgekehrter Richtung ist der Warenverkehr viel bescheidener.  Natürlich zahlt der Verbraucher die Zeche, aber in der Abwägung eines arbeitslosen Stahlarbeiters in Pittsburg , ob er lieber arbeitslos sein will oder etwas steigende Konsumpreise akzeptieren will, da ist die Entscheidung doch sonnenklar. Die Wirtschaftstheoretiker können zehnmal behaupten, dass Strafzölle langfristig der US-Wirtschaft schaden, Trump behält seinen Kurs bei. Viele Wege führen nach Rom!Das ist aus seiner Sicht als amerikanischer Präsident völlig richtig, dass er Strafzölle erhebt.  Er löst seine Wahlkampfversprechen ein, er will wiedergewählt werden. Der wichtigste Punkt ist aber die Knute der Strafzölle. Das Machtinstrument kann er nach Belieben einsetzen. Er hat die volle Verfügungsgewalt. Und er wird die Disziplinierungsknute einsetzen. Besonders gegen Merkel-Deutschland, dass ihm Widerstand leisten will und nicht pariert. Unartige Regiegierungschefs werden solange bestraft, bis sie parieren.  Da kommt der unangenehme Amerikaner durch, wie er  in der Welt an vielen Orten verhasst ist. 

Wir können auf amerikanische Produkte verzichten. Wir bauen auch unsere Flugzeuge selbst und schießen unsere eigenen Satelliten  ins All. Wo soll der Handelskrieg hinführen? Will Trump sog. strategische Güter nur noch im eigenen Land produziern lassen.  Trump bringt immer wieder strategische Interessen der USA  in den Zusammenhang mit Strafzöllen. Das ist kein Versehen und auch kein Witz. Will er den Europäern Hochtechnologie bei Rüstungsgütern vorenthalten?Will er unartige Staatslenker energiepolitisch schaden? Weil Deutschland seine Energie laufend verteuert und die USA seine Energiekosten laufend vermindern, wer hat da einen wirtschaftlichen Vorteil? Genaues  weis nur Trump. Er braucht seine Entscheidung pro Strafzoll nicht einmal zu begründen. Und er braucht es nicht zu begründen, wenn er auf einmal Polen Sonderkonditionen eingeräumt bekommt. Und wenn er der Tchechei Sonderkonditionen einräumt. Und wenn er Ungarn sehr großzügige Konditionen einräumt. Da ist das Urteil der Wirtschaftstheoretiker reichlich theoretisch und nicht zu gebrauchen. My


TV-20180309-0553-2801.webm.h264  495 
Cereale Pressespiegel



Treffen Kim und Trump
"Historisch - egal, wie es ausgeht"

Stand: 09.03.2018 08:17 Uhr


Das haben seine Dauerkritiker in der Politik und den Medien nicht erwartet: Kim und Trump wollen sich treffen. Wenn nichts dazwischen kommt. Auch Kim dürfte klar sein, dass Trump durch ein Händeschütteln mit ihm (Kim)  seinen schärfsten Kritikern  den Wind aus den Segeln nimmt. Kim greift  Trump unter die Arme. Die Medien in Deutschland schreiben und erzählen über Trump nichts Gutes. Sie halten ihn für  eine Mann ,der aus dem Urwald kommt: Wenig gebildet, sehr eigensinnig, schlechter Charakter (?), unerfahren im Umgang mit der Macht. Seine Kritiker wollen Trump aus dem Amt drängen, weil sie Trump für einen Kriminellen halten oder weil sie der Meinung sind , es fehle Trump der Intellekt. 

Das ist zum großen Teil Blödsinn. Die Figur Trump ist nicht besonders liebenswert. Jedenfalls gibt es jede Menge Leute in Europa, die Sehnsucht nach dem Strahlemann Obama haben.  Dieser Zahn der Zeit ist längst verloren. So schnell wird es keinen Obama wiedergeben. Da hat Trump "urmenschliche" Züge, er beseitigt alle Baustellen Obamas. Aber er vergisst   nicht seine Versprechungen im Wahlkampf, wie das weltweit laufend geschieht.  Und er hat noch Zeit, Punkte aus seinen Versprechungen ,die er bisher nicht zu seiner Zufriedenheit lösen konnte, jetzt noch stückweise umzusetzen. Dazu gehören die Gesundheitreform, bzw. die Restauration der Gesundheitsreform,, der Rücktritt vom  Atomabkommen mit dem Iran, der Einfluss Europas und Ost-Asiens auf die amerikanische Wirtschaft und andere Punkte. Und sein Personalkarussell dreht sich zu schnell. 

Und Trump denkt machtpolitisch. Seine Kritiker meines, Belastendes in der Hand zu haben . Aber wenn es zu einem Treffen Kim mit dem Präsidenten der USA kommt, dann wird Trump  die nötige Aura erlangen, um wiedergewählt zu werden. Damit gewinnt Trump mächtig an Gewicht in der Außenpolitik der USA. Auch wenn der Treff nur zustande kommt und keine Folgen zeitigt, so hat Trump das geschafft , wass kein Präsident vor ihm schaffte. . Dann befindet sich Trump auf der Überholspur. Amerika first gewinnt an Gestalt und ist nicht nur ein schönes Märchen fürr die Amerikaner.

Noch einen Joker könnte Trump vielleicht einheimbsen, wenn es ihm gelingt, den erwünschten  Friedensprozeß,  in Nahost teilweise wieder in Fahrt zu bringen. Weil der Konflikt zwischen Palästinensern und Israelis jetzt nur noch zweitrangig ist, stehen die Chancen für einen US-Präsidenten in Sachen Friedensprozeß zwischen den Verfeindeten gar nicht mal so schlecht. Die Medien haben für Trump jede Menge Nahost-Fallen aufgestellt .Erinnert sei an die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem. Jerusalem soll nach israelischem Willen jetzt auch formal die Hauptstadt Israels werden . Faktisch ist sie das schon längst. Die Negativkritik an dem Vorhaben der USA (Verlegung seiner Botschaft nach Jerusalem) war enorm. Die UNO in New York wollte sich gar nicht wieder beruhigen.  Ein erneuter Anlauf im Friedensprozeß  könnte ein Joker für Trump werden. 
Trumps Kritiker in der Welt werden nicht verstummen, aber sie werden vermutlich etwas zurückhaltender und präziser  agieren. My 



 

 

Ramstein-Flugzeugunglück: Bilder die man nie vergisst

Nun ist es schon 30 Jahre her, dass dieses schreckliche Flugzeugunglück geschah. Die Bilder haben sich beim Fernsehzuschauer eingeprägt.. My




Update 9.3.18 

Treffen zwischen Trump und Kim
Selbst die Optimisten warnen

Stand: 09.03.2018 18:47 Uhr
 

Die Nachrichtenlage ist nicht eindeutig. Die Chance , dass der Treff Kim mit Trump tatsächliche zustande kommt, beträgt  wohl 50 Prozent. Es gibt bestimmt schon eine  Fassung für die Fernsehzuschauer, wenn die geplante Veranstaltung vorzeitig platzen sollte. Auf der anderen Seite ist es Kim der auf Trump zugeht und dieser willigt kurzfristig ein. Die Reihenfolge der Einladung ist nicht unerheblich. In den vergangenen Jahrzehnten waren immer erst Vorbedingungen gestellt worden, die regelmäßig ein Platzen der Zusammenkunft  des Führers der USA und des Führers Nordkoreas unmöglich machten.
Trump hat auf Vorbedingungen verzichtet. Oder wird er sie jetzt nachreichen, die  Vorbedingungen?

Wenn ein Gespräch zwischen Trump und Kim zustande kommen sollte, dann währe es für Trump "ein Geschenk des Himmels." Trump könnte sich als erfolgreicher Friedensstifter  brüsten, dass würde seine Kritiker in den eigenen Reihen ausbremsen. Es ist kaum glaubhaft, dass Kim auf seine Atom-und Raketentechnik verzichtet. Das ist Propaganda. Es wird spannend. My



ääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääääää
9.3.18 Update




 



mmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm




Angaben aus Südkorea
Kim und Trump wollen sich treffen

Stand: 09.03.2018 01:42 Uhr

Kim und Trump wollen sich nach südkoreanischen Angaben voraussichtlich im Mai  oder früher  treffen. Das sagte jedenfalls der nationale Sicherheitsberater Südkoreas, Chung Eui Yong, in Washington. Die Nachricht geht um die  Welt. Ob sie Substanz hat ? Noch ist keine Beurteilung möglich, weil es an Stellungnahmen der beiden Regierungen fehlt. Skepsis ist angebracht, weil es vermutlich Vorbedingungen  geben wird, die einen Rückzug von Trump und Kim ohne wesentlichen Gesichtverlust ermöglichen werden.

Oder es ist die Absicht der Kontrahenten, sich gegenseitig anzuschwärzen? Besonders erstaunlich ist die angebliche Bereitschaft Kims, die Atomrüstung und die Raketenrüstung in Nordkorea auszusetzen,.  Das würde bedeuten, dass westliche Einschätzungen des Regimes in Nordkorea falsch sind. Es gehört schon außergewöhnlich viel Optimismus dazu, an die die Verwandlung der Kontrahenten zu glauben. 


Wahrscheinlicher ist es, dass die Regierung in Seoul  die rosarote Brille aufgesetzt hat. Die Regierung in Südkorea ist eine Peace-Regierung, die daran glaubt, auch schwierige Nachbarn in eine Friedensoffensive einbinden zu können. Die USA sind durch massive Truppenverbände in Süd-Korea präsent. Es ist sehr gut zu verstehen, dass die Bevölkerung in Südkorea keinen Krieg mit dem Norden will. Sie setzt darauf, dass sie jeden Grund für eine  Konfrontation mit dem Norden  oder eine große Konfrontation Nordkoreas kontra  USA ausräumen will. Da sieht sehr nach Chamberlain 1938 aus. My 


 




mmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm

  • Kamele sind schon im Lande und Strauße werden in Deutschland gezüchtet. Die strengen Tierschützer konnten den "Ausländern"unter den Viechern nicht viel abgewinnen: Kamele und Strauße brauchen die Wüste oder die heiße Steppe zum Leben! Da haben die Tierzüchter ein Problem. Andere ausländische Viecher sind in unseren Landen gerne gesehen , z.B. die schottischen Hochlandrinder. Nun der Versuch, Wasserbüffel in Deutschland heimisch zu machen. Ob die Niederschlagsmenge in Deutschland ausreicht, um Wasserbüffel zu erfreuen? My 

 

 

 

 

Arne Müseler / www.arne-mueseler.de [CC BY-SA 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons

Strand in Dubai
Dubai beach 1

 

Die Leute haben viel Geld. Wohin damit? Wolkenkratzer sind die Geschlechtertürme der Neuzeit. Da will Dubai unbedingt dabei sein. 

 

9.9.14 Spiegel "Crash, Boom, Bang im Wüstensand: Vor fünf Jahren stand Dubai am Rand des Bankrotts. Doch das Emirat schaffte die Wende. Jetzt wird wieder gebaut und gefeiert - so sehr, dass die Angst vor einer neuen Blase wächst. "

 

 



Konflikt zwischen USA und EU
Wer will was im Handelsstreit?

Stand: 07.03.2018 17:53 Uhr

Es ist eine leichte Einlösung eines Wahlversprechens für Trump. Per Erlass können die US-Zollbehörden angewiesen werden,  mehr Zoll auf bestimmte ausländische Produkte zu erheben. Das gilt auch für die umgekehrte Richtung. Dabei sitzt Trump auf einem hohen Ross. Der amerikanische Markt ist für die EU viel wichtiger als in umgekehrter Richtung. Auch der gebetsmühlenartige Hinweis von europäischer Seite, dass die US-Wirtschaft sich langfristig selbst schadet, ist nicht von großer Überzeugungskraft. Der amerikanische Markt ist so groß, dass   Auslandseinkünfte amerikanischer Firmen in Europa das Sahnehäubchen auf der Gewinnleiter sind. Die Amerikaner kommen auch leicht ohne BMW aus. Die zusätzliche Besteuerung von Erdnissbutter durch die EU zeigt deutlich die Ausgangssituation.

Was tun? Amerikas Wirtschaft soll unter Trump gesunden und wachsen. Nach dem katastrophalen Ausflug der besitzenden Amerikaner in die Geldwirtschaft am Anfang dieses Jahrhunderts, steht die Realwirtschaft wieder auf  dem Wirtschaftsplan. Die Grünen in Deutschland bekommen einen Schreikampf, wenn sie sehen , hören, lesen , dass auch Kohle, Stahl, Erdöl , Aluminium die amerikanische Wirtschaft beflügeln sollen, Das ist  in ihren Augen eine Rolle rückwärt . Aber der neue alte Markt floriert  dank staatlicher Eingriffe. 
Strafzölle sind ein sehr fexibles Schwert in einer Marktwirtschaft. die reine Marktlehre ist es nicht, aber in einer Marktwirtschaft ist man nicht böse, wenn unliebsame Konkurrenten . Strafzölle zahlen müssen. Die öffentliche Meinung hat Trump im Rücken und darauf kommt es ihm an. Wenn die Strafzölle nach einer gewissen Zeit gegenüber bestimnten Ländern wieder reduziert oder ganz abgeschafft werden, dann dürfte das nicht die Frontseiten der Zeitungen füllen. 
Wenn die USA so verfahren wie angekündigt, dann bekommt der Welthandel einen Knacks. Strafzölle treffen vor allen Dingen stark exportorientierte  Länder wie Deutsc
hland und China. Eine passenden Antwort auf US-Strafzölle ist nicht in Sicht. My